Hilft die Scheibenspülung gegen eine schmutzige Kaminscheibe?

Die Scheibenspülung ist für Laien eine zugegeben unglückliche Formulierung. Sie bringen sie sofort mit einer Flüssigreinigung des Türglases in Verbindung. Statt dessen geht es hier um die Trennung von Scheibe und Verbrennungsprozess durch einen Luftfilm.

Für rußige Scheiben gibt es mehrere Gründe. Häufigster Grund ist die unvollständige Verbrennung des Holzes, so dass es zu übermäßig starker Rußentwicklung kommt. Ursachen können sein:

  1. Das Holz ist nicht trocken genug. 18% Kernfeuchte sind ideal. Feuchtemesser gibt’s für kleines Geld im Baumarkt.
  2. Sie verwenden stark harzhaltiges Holz. Die Verbrennung von Harz sorgt für eine ungünstige Abgaszusammensetzung. Deshalb vorhandenes Nadelholz am besten zum Zuheizen benutzen.
  3. Sie heizen mit zu wenig Holz. Viele Ofenbesitzer haben beim Ofenkauf den Wunsch nach einer großen Ofenscheibe. Öfen mit großer Scheibe haben oft eine hohe Nennwärmeleistung, einhergehend mit einem höher angesiedelten Leistungsbereich. Dieser kann möglicherweise zu hoch für den Aufstellraum sein. Um den Raum nicht zu überheizen, heizen die Nutzer dann mit weniger Brennmaterial. Die notwendigen Thermiken im Ofen für eine funktionierende Scheibenspülung kommen damit nicht in Gang und die rußbelasteten Verbrennungsgase kommen leichter in Kontakt mit der Scheibe.
Klares Ofenfenster durch Scheibenspülung

Foto: Das Ofenmodell Varese des sauerländischen Ofenherstellers Drooff ist bekannt für seine exzellente Scheibenspülung. So sorgt er für klare Sicht auf das Kaminfeuer.

So funktioniert die Scheibenspülung

Die Scheibenspülung ist eine Vorrichtung, bei der im Ofenkorpus vorgewärmte Luft oberhalb und neben der Sichtscheibe ausströmt und als Luftfilm an der Innenseite der Scheibe nach unten fällt. Dadurch wird verhindert, dass die Rußgase direkt mit der Scheibe in Kontakt kommen. Dafür gibt es Lüftungsschlitze am Ofenkorpus über und neben dem Brennraum, die man häufig ganz einfach bei geöffneter Tür sehen kann.

Sind durch falsches, feuchtes oder zu wenig Brennmaterial dennoch Rußverschmutzungen aufgetreten, können diese meist auf einfache Weise entfernt werden. Abhilfe schafft während des Ofenbetriebs das Öffnen der Zuluft, auch in Kombination mit dem Auflegen von mehr Brennstoff, so dass die Rußverschmutzungen unter starker Hitze verbrennen. Bei kaltem Ofen sollte man die Scheibe regelmäßig reinigen, um eine glatte Oberfläche zu schaffen, an der sich weniger Ruß festsetzt.

Für die Reinigung der Kaminscheibe gibt es im Internet unzählige „Geheimtipps“. Grundsätzlich sollte ein dafür hergestellter Kaminscheibenreiniger verwendet werden, der nach der Einwirkzeit mit einem weichen Tuch wieder aufgenommen wird. Mit sauberer Holzasche und feuchter Zeitung bekommt man die Scheibe auch rußfrei, muss sie allerdings anschließend putzen, weil Feuchtigkeit und Asche Schlieren hinterlassen. Abzuraten ist von Backofenreiniger, da dieser vorrangig für emaillierte Flächen gedacht ist. Im Ofen sind aber weniger geschützte Metalle verbaut, so dass dieses aggressive Reinigungsmittel vorzeitig zu Korrosion führen kann.


  |